Mikroskopische Färbemethoden                  Zoologie

Mallory-Färbung (1936)
Benötigte Chemikalien :
Anilinblau w.s.(C.I.42755), Orange G (C.I.16230) oder Orange III (C.I.13025), Säurefuchsin (C.I.42685), Ethanol, Wolframatophosphorsäure, Xylol

Bemerkung :
Am schönsten gelingt die Mallorysche Methode nach Fixierung in Zenker`scher Flüssigkeit oder in Sublimatgemischen. Notfalls in 3%iger Kaliumdichromatlösg. 1/2 - 4 Std. nachfixieren.

Literatur :  
MT68 1527 / HistTech S.114

    Arbeitsablauf :
  1. Kernfärbung in 0.25%iger wäßriger Säurefuchsinlösung    30 min.
  2. Abtrocknen mit Filtrierpapier
  3. Anilinblau-Orange-Lösung 1-14 Std. bei Raumtemperatur oder 1 Std. im Wärmeschrank bei 56°C
  4. waschen in 96% Ethanol bis keine Farbwolken mehr abgehen.
  5. Abs. Ethanol, Xylol, Einschlußharz
Ergebnis :
Kollagenes und retikuläres Bindegewebe scharf dunkelblau, Muskelgewebe leuchtend orange, Erythrozyten rotorange, Schleim blau, Neuroglia u. Ganglienzellen rotviolett, Chromatin rot bis gelblich-bräunlich.


© by Armin Eisner