Mikroskopische Färbemethoden                  Botanik

Trichrom nach Gomori
Benötigte Chemikalien :
Chromotrop 2R (C.I.16570), Fast Green FCF (C.I.42053), Wolframatophosphorsäure, Isopropanol, Ethanol 90%ig, Essigsäure

Bemerkung :
Diese Färbung empfiehlt sich für die Untersuchung feinerer Einzelheiten. Mit ihr lassen sich z.B. in den reifen Pollenkörnern von Gymnospermen sehr schön die dünnen Wände der einzelnen Zellen von dem dichten Cytoplasma unterscheiden.

Das Material wird am besten in einem chromsäurehaltigen Gemisch fixiert.

Literatur :  
BoMT S.130

    Arbeitsablauf :
  1. Entparaffinierte Schnitte in Aqua dest. waschen.
  2. Trichromlösung    1 Std. oder lšnger.
  3. Ohne die Farblösung auszuwaschen kommen die Schnitte in zur Differenzierung in abs. Isopropanol. Manchmal ist es notwendig, in 90%igem oder 70%igem Alkohol zu differenzieren, dem man mit etwas Eisessig versetzt hat.
  4. abs. Isopropanol, Xylol, Harzeinschluß.
Ergebnis :
Kerne dunkelrot, Cytoplasma hellrot, Zellulosewände grün, verholzte Wände rot, Kutin behält seine natürliche gelbliche Färbung bei.